Umfassend geprüft.

Damit ein Produkt das Berg- oder Alpgütesiegel erhält, muss es auf allen Stufen der Produktion, des Zwischenhandels bis zur Etikettierung und Vorverpackung kontrolliert und zertifiziert werden. Ausgenommen von der Zertifizierungspflicht sind Erzeugnisse, die direkt vor Ort an den Konsumenten verkauft werden. Verstösse werden den zuständigen kantonalen Behörden und dem Bundesamt für Landwirtschaft gemeldet.